Texts

ICH MALE KEINE BILDER. ICH ERFINDE REALITÄT.


    1. bin ich Mensch wie Sie
    2. denke ich und
    3. Bilder sind meine Notizen

  • Ich bin eine

    Entwicklerin

    . Ich gehe den Dingen auf den Grund, ent-wickle sie, wickle sie aus – bis zum Kern.
  • Mein Ziel ist Fülle. Nicht Abwesenheit von Mangel, sondern die Fülle im Mangel.
  • Ich höre die »Flöhe« husten und die anderen fassen sich an den Kopf und halten mich für irre. Ich sehe und höre mehr.
  • Ich mache beim Malen nur das, was »gefordert« ist. Das

    »ES«

    ruft – ich diene.
  • Ich habe den Mut, das zu machen, was meine Träume mir diktieren. Ich habe den Mut, verrückt, naiv, arrogant, egoistisch, eigensinnig, dumm, unmoralisch, oberflächlich, größenwahnsinnig und tot zu sein.
  • Geist schafft alles, auch wo Materie aufhört.

  • Gut und Böse sind vom Menschen gemacht, nicht vom Leben.
  • Das Leben kennt keine Gesetze!
  • Grüne Haare sind in der Firma verboten – essen ist erlaubt.
  • ROUTINE gibt es im Leben nicht – nur im Kopf!
  • Ich kann einen Weg nur m i t anderen im Geiste gehen.
  • KUNST IST EINE TÜR ZWISCHEN REALITÄT UND WIRKLICHKEIT.
  • Zur Gestaltung gehört beides: Fügung UND Trennung. Zerstören UND Leben geben.
  • Was passiert, wenn ich eine Form zerstöre? Was passiert, wenn ich mit der Schere eine neue Form schneide?
  • Es ist ein Trugschluss, dass Naturwissenschaftler die

    FORMEL FÜR ALLES

    finden. Physiker und Mathematiker verlassen die Welt des Messbaren nicht. Können Gefühle mathematisch beschrieben werden? Liebe, Begeisterung, Wut, Gier gehören genauso zum Leben. Sie sind nicht messbar.
  • EINE

    Formel für alles muss dieselbe Formel sein zum Kinderkriegen, Bildermalen oder um ein Unternehmen erfolgreich zu führen.
  • Es gibt eine Formel für alles, ich werde sie finden.